UNTERNEHMERTAGE

„Aufbruch in Nordrhein-Westfalen“

Wie kommt Nordrhein-Westfalen wirtschaftlich wieder weiter nach vorn? Über diese Frage sprach Ministerpräsident Armin Laschet am 13. November 2017 beim 24. Westfälischen Unternehmertag in Münster. Sein Vortrag im Bildungszentrum der IHK Nord Westfalen stand unter dem Motto „Aufbruch in Nordrhein-Westfalen – neue Perspektiven für Wirtschaft und Unternehmertum“.

Der CDU-Politiker erläuterte vor rund 250 Unternehmerpersönlichkeiten aus Westfalen-Lippe, mit welchen wirtschaftspolitischen Initiativen seine neue Landesregierung NRW wieder an die Spitze bringen will. Nach seinem sehr kurzweiligen Vortrag stand Laschet dem WWL-Vorstandsmitglied Dr. Norbert Tiemann in einem Gespräch Rede und Antwort, bevor er dann auch noch auf Fragen aus den Reihen der Unternehmerschaft ausführlich einging.

Aus der Rede Armin Laschets

„Im Industrie- und Wirtschaftsland Nordrhein-Westfalen sind vor allem die ländlichen Regionen stark. Denn dort, im Münsterland genauso wie in Südwestfalen, in Ostwestfalen-Lippe und im Sauerland, dort schlägt das Herz des Industrielands Nordrhein-Westfalen besonders kräftig, dort sitzen viele unserer innovativen Mittelständler. Mit großem Erfolg – schließlich haben Sie hier im Münsterland die niedrigste Arbeitslosenquote in unserem Land. Für die Landesregierung ist es ganz wichtig, Erfolgsregionen wie das Münsterland mehr in den Fokus der Landespolitik zu rücken. Gerade das Münsterland ist in mehrfacher Hinsicht eine Modellregion für Nordrhein-Westfalen, eine Region, von der wir für das ganze Land lernen können.

Es ist wichtig, dass die Wirtschaftliche Gesellschaft für Westfalen und Lippe seit 1998 wieder an den historischen Westfälischen Frieden von 1648 erinnert und dazu alle zwei Jahre den Internationalen Preis des Westfälischen Friedens für besonderes Engagement für den Zusammenhalt Europas und für vorbildliches Handeln vergibt. Das sind Anliegen, die ich voll und ganz unterstütze. Ich werde sehr gerne in der Jury für den nächsten, 2018 zu verleihenden Preis mitarbeiten.“

Aus der Begrüßung von Dr. Reinhard Zinkann, WWL-Vorsitzender

„Wir freuen uns, dass Sie, Herr Ministerpräsident, durch Ihr erneutes Kommen nach Münster demonstrieren, wie sehr Ihnen das Land, die Regionen und damit Westfalen am Herzen liegen. Dies ist ein deutliches Zeichen, dass Sie uns, die überwiegend mittelständisch geprägte Wirtschaft, gebührend einordnen. Besonders wissen wir zu schätzen, dass Sie trotz bewegter Weltlage mit Stichworten wie Trump, anhaltende Unruhe im Nahen Osten, der Zuwanderungs- und Flüchtlingsthemen und den aktuellen Unsicherheiten über eine Lösung der Brexit-Krise unsere naheliegenden Themen präsent halten.

Das sind aktuelle landes- und kommunalpolitische Themen, die trotzdem bei uns und hier in NRW in der öffentlichen Wahrnehmung ganz vorne stehen. Wir müssen gemeinsam das Anliegen haben, für die Zukunft neue Chancen zu erarbeiten, für beste Rahmenbedingungen und Prosperität zu sorgen. So haben dann auch die nächsten Generationen neue Chancen und Erfolgsmöglichkeiten, um ihrerseits wiederum nachhaltig wirken zu können.“

Größen der Gesellschaft zu Gast

Auf den Westfälischen Unternehmertagen in Münster und den Unternehmertagen Ostwestfalen-Lippe in Bielefeld begrüßt die Wirtschaftliche Gesellschaft jährlich in wechselnder Folge Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft, die zu aktuellen Themen referieren.

Hier treffen die Unternehmer aus der Region auf Größen der Gesellschaft, hier tauschen sie sich aus und bauen neue Kontakte auf. Bei diesen traditionellen Begegnungen diskutieren Vertreter aus dem Münsterland, Ost-Westfalen, dem Sauerland und dem westfälischen Ruhrgebiet miteinander und treten für ihre regionalen Interessen ein.